Mein Kind wächst mit zwei Sprachen auf – Erfahrungen und Tipps – Teil III

Wie kann ich mein Kind gezielt fördern ?

Im Vorschulalter  und in den ersten  2 bis 3 Grundschuljahren haben wir unseren Kindern einmal in der Woche Deutschunterricht angedeihen lassen. Dabei habe ich  mit Hilfe von Grundschulmaterialien aus Deutschland  den Schwerpunkt auf  Erweiterung des Ausdrucks  – Erzählen und Schreiben  von Erlebnissen und Geschichten –  sowie auf die Rechtschreibung gelegt.

Die deutsche Rechtschreibung ist so schwierig – im Gegensatz zur vergleichsweise leichten  türkischen Schreibweise – dass ich es für wichtig erachtete, unsere Kinder hierin zu fördern. Das ist sicherlich unterschiedlich gut gelungen. Dennoch kann ich in der Rückbetrachtung unserer relativ kleinen Gruppe von Kindern sagen, dass diejenigen, die sich  in den ersten Schuljahren mit der deutschen Schriftsprache beschäftigt  haben, relativ fehlerfrei Deutsch schreiben können. Den Rest erledigt dann die Übung – falls die Lebensumstände  es erfordern – und das Korrekturprogramm  von Word 😉

Darüber hinaus war es mir auch wichtig in unserem  Kurs die Themen in Projektform zu bearbeiten . Das steigerte das Interesse und auch langweilige Grammatikübungen wurden spannender wenn sie im Rahmen des Haustierprojektes, unseres selbstgemachten Geschichtenbuchs oder  unseres Projektes über die Römer  stattfanden.

Für die meisten Kinder war diese Art des Lernens etwas völlig Neues und sie hatten wirklich Spaß an diesem Deutschunterricht. Ungefähr ab der 3. Grundschulklasse lies das Interesse langsam nach und es gab auch immer mehr zeitliche Probleme. Dennoch: ein Grundwissen war vermittelt.

Wenn  grundsätzliches Interesse besteht an so einem  Deutschkurs  wenden Sie sich gerne an mich. Wie das im Einzelnen aussehen soll können wir dann gemeinsam besprechen. Es erhöht den Spaßfaktor und die Freude am Lernen immer wenn  das Kind nicht alleine ist sondern mit 2 oder 3 anderen zusammen lernt.

Da mir der Unterricht immer viel Freude gemacht hat  kann ich mir vorstellen mich nochmal an so einem Projekt zu beteiligen, sei es mit Anregungen und Vorschlägen oder aber auch durch aktive Teilnahme.

Was denkt ihr darüber?

Schreibt mir bitte wenn ihr Interesse an einer gezielten Förderung eures Kindes in Deutsch habt.

Hallo, mein Name ist Ingrid Wichers-Yildirim, ich bin gebürtige Hamburgerin (1959), habe Sonderpädagogik studiert und war viele Jahre in integrativen Einrichtungen beschäftigt. Im Rahmen eines Zusatzstudiums begann ich Türkisch zu lernen und besuchte Seminare in Deutsch als Fremdsprache (DaF).
Nach der Geburt unseres Sohnes zogen wir nach Manavgat. Ich arbeitete mehrere Jahre in einem Kindergarten. Danach legte ich den Schwerpunkt auf die sprachliche Förderung unser zweisprachig aufwachsenden Kinder . Inzwischen arbeite ich in unserer Firma im Bereich Personalwesen und habe seit 2011 die türkische Staatsbürgerschaft.
Meine Erfahrungen und Kenntnisse die ich in über 20 Jahren gewonnen habe möchte ich gerne mit anderen teilen und zur Verfügung stellen.

21. Juni 2016 , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei