Vorsorgemaßnahmen für Unfall, Krankheit oder Todesfall

Vorsorgemaßnahmen für Unfall, Krankheit oder Todesfall

Unfall, Krankheit oder Tod – darüber sollte sich jeder Gedanken machen, besonders wenn man sich für längere Zeit im Ausland aufhalten will oder sich ganz aus Deutschland abmelden möchte. Solange es einem gut geht, denkt man nicht darüber nach. Aber schon ein kleiner Unfall reicht manchmal aus, dass man sich fragt, was passiert, wenn es schlimm ausgeht. Auch eine plötzlich auftretende schwere Erkrankung kann das Leben komplett ändern. Früher getroffene Entscheidungen werden plötzlich in Frage gestellt oder erweisen sich als nicht mehr zeitgemäß. Aufgrund eines sehr schweren Falls, der mich in der letzten Zeit stark beschäftigt hat, möchte ich auf einige wichtige Vorsorgemaßnahmen hinweisen.

Die erste Frage ist immer die einer gültigen Krankenversicherung, um die Grundversorgung sicher zu stellen. Für Kurzaufenthalte sollte man auch eine Reisekrankenversicherung abschließen, die ist nicht teuer, kann aber im Ernstfall helfen, viel Geld zu sparen. So können bei einer OP im privaten Krankenhaus schnell einige tausend Euro Selbstbeteiligung zusammenkommen. Aber auch bei einem Langzeitaufenthalt sollte man sich absichern, damit man nicht auf hohen Kosten sitzen bleibt. Jede Krankenkasse gibt Auskunft, ob die Kosten für einen Rücktransport nach Deutschland übernommen werden. Wer in Deutschland keine Beiträge mehr für die Pflegeversicherung bezahlt, sollte sich sicher sein, auch im Pflegefall keinesfalls zurück nach Deutschland zu wollen. Sonst wird es eng.

Bei Bankkonten sollte man überlegen, ob man mit jemanden gemeinsam darüber verfügen möchte. Sonst kann für den Ernstfall eine notarielle Vollmacht erteilt werden. Das türkische Erbrecht unterscheidet sich vom deutschen. So erben Kinder immer 75 % und Ehepartner nur 25 %.  Wer also in der Türkei Grundbesitz, Wohneigentum oder auch einen PKW besitzt, sollte sich eventuell Gedanken über ein Testament machen. Wenn man im Todesfall eine Überführung der sterblichen Überreste nach Deutschland möchte, sollte man sich auch über diese Kosten im Vorfeld informieren. Nach meinen Erfahrungen ist es wichtig, jemanden zu benennen, der im Ernstfall handeln kann. Auch hier sollte man sich erkundigen, ob eine notarielle Vollmacht nötig ist.

Dokumente prüfen

Ich kann jedem nur raten, für den Ernstfall vorzusorgen. Das ist im Ausland noch wichtiger als in der Heimat, da man hier die Gesetze, Vorschriften und sonstige Vorgaben oft einfach nicht kennt. Wir beraten Sie in unserem Verein gerne über notwendige Maßnahmen für den Ernstfall.

Noch Fragen? Schreiben Sie mich an.
Petra Ottmann
Vorstandsmitglied
Ich wurde 1955 in Bochum geboren und machte an einem Gymnasium in Wattenscheid Abitur. Schon in meiner Jugend habe ich mich immer sozial engagiert und damals u.a. Jugend- und Kinderfreizeiten organisiert und begleitet.
  • 7 + 73 =
30. Mai 2016 , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei